READING

Shampoo, Conditioner, Spülung – Was ist was?

Haarpflege

Shampoo, Conditioner, Spülung – Was ist was?

In der Haarpflege ist das Shampoo besonders für die Kopfhaut wichtig.

Copyright © Cirquedesprit - stock-adobe.com
Es gibt so viele Haarpflegeprodukte, da ist es manchmal schwierig, den Überblick zu behalten. Was bewirken die einzelnen Produkte und wie wichtig sind sie für die Haarpflege? Wir haben uns schlau gemacht.

Pflegekur, Pflegespülung, Shampoo, Conditioner – wir alle kennen diese Produkte, doch wissen wir wirklich, wo der Unterschied zwischen ihnen liegt? Oder ist es einfach immer die gleiche Wirkung unter einem anderen Namen? Lediglich die Spülung und der Conditioner sind prinzipiell dasselbe Haarpflegeprodukt, denn letzterer ist nur die englische Bezeichnung für eine Haarspülung. Man braucht also nicht Spülung und Conditioner, eines von beiden genügt. Bleiben noch drei unterschiedliche Produkte übrig: Spülung, Shampoo und Kur.

Reinigung der Haare

Zunächst zum Shampoo – das Haarpflegeprodukt, welches wirklich in keinem Badezimmer fehlen sollte. Es sollte fester Bestandteil jeder Haarpflege sein. Shampoo öffnet die Schuppenschicht des Haares, befreit die Kopfhaut von Talg, Hautschuppen und Rückständen verwendeter Styling-Produkte und löst Ablagerungen. Daher sollte es besonders in die Kopfhaut eingerieben werden, weil dieser Teil intensiv gereinigt werden muss. Bei langen Haaren verwendet man eine walnussgroße Menge Shampoo und konzentriert sich auf den Haaransatz.

Anzeige

Unterstützende Pflege

Man sollte sich nicht nur beim Friseur eine Spülung gönnen, sondern auch zuhause sollte dieses Produkt in der Haarpflege regelmäßig zum Einsatz kommen. Nach der Haarwäsche ist das Haar bereit, Pflegestoffe aufzunehmen, aber auch sehr empfindlich gegenüber Hitze oder Umweltschadstoffen. Die Spülung gibt den Haaren nicht nur wichtige Pflegestoffe – sie schließt auch die durch das Shampoo geöffnete Schuppenschicht wieder. So verlieren die Haare keine Feuchtigkeit und sind vor Austrocknung geschützt.

Ganz einfach formuliert: Das Shampoo reinigt das Haar und der Conditioner bzw. die Spülung schützt es. Doch eine Spülung ist nur eine kurzfristige Hilfe für nach dem Waschen. Um die Haare langfristig zu stärken und vor der Austrocknung und den Folgen wie Spliss zu schützen, gibt es die Haarkur. Diese repariert die Haare von innen, da sich unser Haar nicht selbst reparieren kann und auf die Hilfe von Pflegeprodukten angewiesen ist. So kann unser Haar dauerhaft gesund bleiben. Haarkuren sollten, ähnlich wie die Spülung, nach dem Waschen ins Haar eingearbeitet werden, jedoch ins handtuchtrockene Haar. So können sich die Pflegestoffe der Kur besser entfalten.



Ähnliche Artikel

Zahnpasta gegen Mitesser
Trend für reine Haut im Gesicht
Zahnpasta gegen Mitesser – funktioniert das?
erste Date, Lächeln
Wie Du sein Lachen richtig interpretierst
So wichtig ist das Lächeln beim ersten Date
Bad Hair Day
Legende oder Realität?
3 gute Tipps für einen Bad Hair Day

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *

INSTAGRAM
Sei live dabei!