READING

#stayathome: Kleiderschrank aufräumen

Zeit für einen Neuanfang

#stayathome: Kleiderschrank aufräumen

Wenn das pure Chaos im Kleiderschrank herrscht, kann man schnell verzweifeln. Für eine Aufräum-Aktion musst Du Dir Zeit nehmen.

Copyright © Deagreez/iStockphoto

Wir kennen alle das Phänomen: Der Kleiderschrank quillt über, aber wir haben gar nichts anzuziehen! Immer wieder nehmen wir uns vor, mal so richtig Ordnung zu schaffen, kommen aber nicht dazu. Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt dafür. Denn erstens können wir wegen der Corona-Krise sowieso nicht viel unternehmen und zweitens können die Winterklamotten ganz allmählich weggepackt und die Frühlings- und Sommerkollektion in die vorderste Reihe unseres Schranks gehängt werden.

Vielleicht geht es Euch wie mir, wenn ich vor so einer schier unlösbaren Aufgabe stehe: Wo fange ich nur an? Wir geben Euch konkrete Tipps, wie Ihr Ordnung ins Chaos bringt und was Ihr mit den aussortierten Kleidungsstücken anfangen könnt. Ihr braucht auf jeden Fall die folgenden Dinge:

Anzeige
  • Müllsäcke
  • Kartons
  • Ganzkörperspiegel
  • Kamera (die Handykamera reicht aus)
  • einige Stunden Zeit

Schritt für Schritt den Kleiderschrank aufräumen

1. Kleiderschrank komplett ausräumen

2. Kleiderschrank gründlich saubermachen

3. Jedes Kleidungsstück einzeln in die Hand nehmen und anprobieren

4. Folgende Fragen ehrlich beantworten: Passt mir das Kleidungsstück noch? Habe ich das Teil im letzten Jahr getragen? Ist es noch völlig in Ordnung? Gefällt es mir noch? Wenn Ihr mindestens zwei Fragen mit „nein“ beantwortet habt, könnt Ihr die entsprechenden Stücke getrost aussortieren. Legt sie erst einmal auf einen großen Stapel. Was damit geschehen soll, dazu kommen wir weiter unten.

5. Winterklamotten wegpacken: Diese räumt ihr, je nach Platzlage, ganz hinten in den Schrank, unters Bett oder wo immer ihr Kleidung verwahrt, die saisonbedingt getragen wird. Dann checkt ihr Eure Frühlings- und Sommerkleidung und geht dabei nach den oben beschriebenen Fragen unter Punkt 4 vor.

6. Kleiderschrank einräumen: Jetzt solltet Ihr eigentlich einen deutlich reduzierten Kleiderbestand haben. Beim Einräumen des Kleiderschranks hängt Ihr am besten Kleider zu Kleidern, Hosen zu Hosen und so weiter. Wer Lust hat, kann innerhalb dieser Kategorien auch noch nach Farben sortieren.

Wohin mit den aussortieren Stücken?

Es gibt vier Möglichkeiten, was Ihr mit dem aussortierten Stapel an Kleidungsstücken sinnvoll tun könnt:

1. In den Müll: Alle Teile, die definitiv verschlissen, nicht mehr reparabel und fleckig sind.

2. Kleidung spenden: Klamotten, die noch „gut“ sind, aber Euch nicht mehr gefallen oder passen, könnt Ihr in die Altkleidersammlung geben oder beispielsweise an ein Sozialkaufhaus spenden.

3. Kleidung verkaufen: Im Internet gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Second-Hand-Kleidung zu verkaufen (rebelle.com, www.ebay.de, www.kleiderkreisel.de). Dazu macht Ihr bei der Kleiderschrank-Aktion gleich die passenden Fotos.

4. Nach der Corona-Krise: Veranstaltet eine Kleidertausch-Party mit Freundinnen, Nachbarinnen und Bekannten oder stellt Euch einen Sonntag auf den Flohmarkt.

Viel Spaß bei Eurem #stayathome-Projekt Kleiderschrank aufräumen!



Barbara Walter

Barbara Walter ist Redaktionsassistentin in der Redaktion Medizin / Zahnmedizin des Deutschen Ärzteverlags und betreut die Afterwork-Seiten von DENTAL team Print.

Ähnliche Artikel

Verlosung Taschen von Taschatü
Tolle Accessoires von TaSchaTü gewinnen
Taschen, Schals, Tücher und mehr

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *

INSTAGRAM
Sei live dabei!