READING

Gefährlicher Food-Trend „Dragon Breath“

Flüssiger Stickstoff-Snack

Gefährlicher Food-Trend „Dragon Breath“

Der süße Snack wird vor dem Verzehr in flüssigen Stickstoff getaucht.

Copyright © studiodr – stock.adobe.com

Ein kleiner Snack und schon sieht der eigene Atem wie der eines Drachen aus. Denn für die Herstellung des sogenannten „Dragon Breath“ werden Lebensmittel mit flüssigem Stickstoff übergossen. Doch der Food-Trend ist nicht so harmlos und cool, wie er auf den ersten Blick erscheint.

Flüssigstickstoff hat eine Temperatur von -196 Grad Celsius. Deswegen eignet er sich für die Industrie perfekt als Kühlmittel. Doch auch der neue Food-Trend „Dragon Breath“ hat den Stoff für sich entdeckt.

Anzeige

Verbrennungen durch „Dragon Breath“

Dabei übergießt man Lebensmittel – meistens Maisflips – mit dem flüssigen Stickstoff und bietet sie in einem Pappbecher mit Holzstäbchen Verbrauchern zum Verzehr an. Oft werden diese auch als „Smoke Pops“ bezeichnet. Beim Essen der gefrorenen Snacks sieht dann als Showeffekt der eigene Atem aufgrund der extrem niedrigen Temperatur wie der eines Drachen aus. Die sichtbaren Dämpfe werden ausgelöst, indem sich die Kälte des flüssigen Stickstoffs mit der Wärme des Mundes verbindet.

@ithrowrocksatkidz##pov we’re on a date in Korea Town and you feed me Dragons Breath ##fyp ##dragonsbreath ##PlayWithLife ##ChilisBirthday ##writethelyrics♬ original sound – Alicia Jade

Aber der „Dragon Breath“ ist nicht ganz ungefährlich. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt zu bedenken, dass diverse Risiken beim Verzehr bestehen. Die extreme Kälte könne zu Gefrierbrandverletzungen der Zunge und Mundschleimhaut führen. Auch Schäden an den Zähnen sind möglich.

Asthmatiker besonders gefährdet

Es sind bereits einige Fälle bekannt, bei denen Käufer des „Dragon Breath“ nach dem Verzehr eine medizinische Behandlung benötigten. Darunter befanden sich Verbrennungen, weil der kalte Snack am Zahnfleisch klebte, oder Verbrennungen am Daumen durch direkten Kontakt. Besonders für Asthmatiker ist der Food-Trend gefährlich. Wenn sie den Dampf des flüssigen Stickstoffs einatmen, kann das zu schwerwiegenden Atemproblemen oder sogar zu einem Asthmaanfall führen.

Verbrauer seien im Umgang mit solchen Lebensmitteln meistens nicht geübt, so das BfR. Auch bei vorhandenen Warnhinweisen sei es deshalb nicht ausgeschlossen, dass es zu Gesundheitsschädigungen komme. Aus diesem Grund sind solche Food-Trends wie der „Dragon Breath“ – im wahrsten Sinne des Wortes – mit Vorsicht zu genießen.

Quelle: BfR



Online-Volontärin im Deutschen Ärzteverlag. Unterstützt die zahnmedizinischen Webportale und Social-Media-Kanäle.

Ähnliche Artikel

Generation Y Ernährung
Junge Erwachsene und die Ernährung
Wie gesund isst die Generation Y?
Tipps Plastik sparen
Umweltschutz auch privat
5 Tipps zum Plastik sparen
ungesunde Beilagen Pommes Apfel
Fast Food-Marketing
Pommes oder Obst als Beilage?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *