READING

Praxishygiene: Sicherheit für Patient und Team

Neue Normalität

Praxishygiene: Sicherheit für Patient und Team

Viele Aspekte der Praxishygiene müssen während der Pandemie noch stärker beachtet werden.

Copyright © DenisProduction.com/ stock.adobe.com

In Zeiten der Corona-Pandemie gibt es auch in den Zahnarztpraxen eine „neue Normalität“. Dabei gilt es insbesondere die Praxishygiene so aufzustellen, dass Behandler und Patienten gleichermaßen geschützt sind. W&H unterstützt die Praxen bei dieser Aufgabe.

Insbesondere der professionelle Umgang mit Aerosolen gerät dabei in den Mittelpunkt. Christian Lechner, der im Bereich Wiederaufbereitung und Infektionskontrolle bei W&H für das Anwendungssegment Hygiene & Pflege zuständig ist, rät dabei zu einer mehrschichtigen Strategie. Viele dieser Punkte sind in den meisten Praxen auch bereits vor dem Auftreten von COVID-19 umgesetzt worden. Umso wichtiger ist es aktuell, dieser Hygienestrategie genau zu folgen oder damit zu beginnen, sie umzusetzen.

Anzeige

Folgende Punkte der Infektionsprävention in der Praxishygiene sind dabei zu beachten:

  • Desinfektion von Flächen, Wiederaufbereitung der zahnmedizinischen Ausrüstung
  • Persönliche Schutzausrüstung bestehend aus Schutzmasken, Schutzbrillen, Handschuhen, Schutzbekleidung und Impfung
  • Wirksamkeit von Mundspülungen
  • Kofferdam
  • Instrumente mit Antirücksaug-Funktion
  • Hochvolumige Absaugung
  • Dekontaminierung der Wasserleitungen der Dentaleinheit

Infektionsrisiko durch Aerosole

Aerosole sind nicht nur bei den Patienten im Alltag seit COVID-19 ein Thema – in den Praxen ist man sich des Risikos durch Aerosolwolken bereits länger bewusst. Insbesondere in der Prophylaxe besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko durch Aerosole. Doch auch hier lässt sich vorbeugen, beispielsweise mit dem aerosolreduzierten Prophylaxe-System von W&H. Dieses besteht aus dem Proxeo Ultra Piezo Scaler PB-530 und dem kabellosen Proxeo Twist Poliersystem PL-40 H. Bewusst wurde dabei beim Handstück Proxeo Twist Cordless auf rotierendes Polieren gesetzt. Dadurch wird die Aerosolbildung im Vergleich zu Pulverstrahlsystemen nachweislich reduziert. Polier- bzw. Scaler-Handstücke werden nach der Anwendung maschinell aufbereitet.

Turbinen sowie Hand- und Winkelstücke sind grundlegende Instrumente bei jeder Behandlung. Im Segment der Turbinen setzt W&H auf ein patentiertes Hygienekopfsystem: Zirkulierende Luft im Turbinenkopf verhindert das Ansaugen von Aerosolpartikeln beim Auslaufen des Rotors. Zusätzlich sorgt ein minimaler Luftaustritt am Turbinenkopf bei maximaler Leistung für ein Plus an Effizienz und beste Hygiene. Weiterer Hygienevorteil: das 4-fach/5-fach Spray. Dies ermöglicht eine gleichmäßige Verteilung und unmittelbar zielgerichtete Kühlung auf der Behandlungsstelle. Auch die Hand- und Winkelstücke sind mit diesem Produktmerkmal ausgestattet. Alle W&H-Instrumente sind thermodesinfizierbar und sterilisierbar.

Richtig geschützt schützen

Um das Infektionsrisiko zu reduzieren, ist die richtige Schutzausrüstung unabdingbar in der Praxishygiene. Dass diese auch optisch überzeugen kann, beweist die neue W&H Schutzausrüstungs-Serie im eigenen Design: Mund-Nasen-Schutzmasken, Schutzschild, Schutzbrille und OP-Haube sind exklusiv im Onlineshop von W&H erhältlich.

Nicht erst in der Pandemie, generell werden Sterilisation, Hygiene und Pflege der Instrumente in der Praxis immer wichtiger. Dabei spielt nicht nur der Infektionsschutz eine Rolle, sondern auch die Effizienz der Arbeitsabläufe und Pflege der Instrumente. „Mit dem W&H-Sortiment an Zubehör für den Sterilisationsprozess wird die Arbeit in der Praxis einfacher und das Team spart Zeit“, erklärt Lechner.

Praxishygiene W&H Teon Instrumentenaufbereitung

Clevere Instrumenten-Aufbereitung mit dem Thermodesinfektor Teon

Copyright © W&H

Arbeitsabläufe der Praxishygiene optimieren

In den Fokus rückt der Experte das Reinigungs- und Desinfektionsgerät. Der Teon von W&H etwa verbessert mit seinen Spezialprogrammen die Arbeitsabläufe im Hygieneraum, verkürzt die Aufbereitungsdauer und verstärkt den Schutz vor Kreuzkontaminationen.

Und auch finanziell lohnt sich die clever durchdachte Instrumentenaufbereitung: Setzt man auf die Kombination von Thermodesinfektor mit der Assistina TWIN zur Ölpflege und nutzt entsprechend mehr Instrumente, ergeben sich laut Lechner kalkuliert auf einen Zeitraum von zehn Jahren für eine Praxis mit einer Durchschnittsgröße von drei Behandlungszimmern rund 17.000 Euro Einsparpotenzial.

Für das passende Shoppingvergnügen mit W&H kann man jetzt das neue GoodieBook sichten und Lieblingsprodukte zum Aktionspreis sichern. Alle Aktionen haben Gültigkeit von März bis Ende Mai.



Ähnliche Artikel

Hygiene Check Zahnarztpraxis
forsa-Umfrage im Auftrag der BZÄK
Hygiene-Check in Zahnarztpraxen
Aerosole FFP2-Maske Infektionsrisiko
Infektionsrisiko senken
Der Kampf gegen Aerosole

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *