Strategien zum Krisenmanagement

10-Punkte-Plan fürs Gesundheitswesen

Testreagenzien, Rohstoffe und Laborkapazitäten für gezielte und einheitliche Testmaßnahmen müssen laut BÄK vorgehalten werden.

Copyright © H_Ko - stock.adobe.com

Wie sind die richtige Schritte bei einer Pandemie? Gerade in Zeiten des Coronavirus wird deutlich, wie gut Deutschland mit einer Krise umgehen kann und wo es noch Schwachstellen gibt. In einem 10-Punkte-Plan stellt die Bundesärztekammer (BÄK) einige Strategien vor, wie in Zukunft ein Krisenmanagement in Pandemiezeiten effektiv funktionieren kann.

Einiges ist gut gelaufen, anderes eher weniger. In der Corona-Pandemie sind in Deutschland besonders Schwachstellen in der Organisation des Gesundheitswesens aufgefallen. Das erklärte Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der BÄK. Um diese Defizite zu beseitigen, stellte die BÄK einen 10-Punkte-Plan vor. Er soll als Erfahrungsbericht aus dem Gesundheitswesen und als Ratgeber von ärztlichen Praktikern für die Politik gelten.

Anzeige

1. Krisenmanagement weiter optimieren

Im Fall einer Epidemie oder Pandemie soll es feste Krisenstäbe mit klar definierten Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten geben. Das soll im Infektionsschutzgesetz festgehalten und die BÄK sowie Landesärztekammern mit einbezogen werden. Bei Bedarf muss eine schnelle Einberufung möglich sein. Es besteht außerdem die Notwendigkeit, sowohl die Krisenstäbe auf Landesebene besser zu vernetzen als auch deren Vernetzung mit den Krisenstäben auf Bundesebene zu verbessern. Auch einen Expertenpool unter Einbindung von Ärzten in Kliniken und Praxen fordert die BÄK.

2. Sicherheit des medizinischen Personals gewährleisten

Laut BÄK habe die Corona-Krise gezeigt, dass der Vorrat und die Beschaffung von Schutzausrüstung wie beispielsweise Masken optimiert werden müsse. Aus diesem Grund fordert sie ausreichende Produktionskapazitäten in Europa, um eine Versorgung zu gewährleisten. Dafür sollten auch kurzfristig aktivierbare, inländische oder jedenfalls innereuropäische Produktionsstätten vorhanden sein.

3. Versorgungskapazitäten für Krisenfälle vorhalten und finanzieren

Krankenhäuser müssen den Patienten dienen, nicht dem Profit, so die BÄK. Deshalb müssen besonders im Bereich der Notfall- und Intensivmedizin Personalressourcen und Reservekapazitäten mittels einer bedarfsgerechten Krankenhausplanung definiert, umgesetzt und finanziert werden. Der Versorgungsbedarf müsse an erster Stelle stehen und nicht die wirtschaftliche Effizienz. Auch der ambulante Bereich stelle einen Schutzwall für die Krankenhäuser dar und müsse dementsprechend gestärkt werden. Dazu zähle auch eine angemessene Gegenfinanzierung des krisenbedingten Versorgungsmehraufwands.

4. Europäische Zusammenarbeit stärken

Die BÄK fordert einen EU-Krisenreaktionsmechanismus für grenzüberschreitende Gesundheitsnotfälle. Die EU solle für solche Fälle einen Aktionsplan erarbeiten. Eine zentrale Koordinierungsstelle könne hierfür beim Europäischen Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) liegen. Diese Stelle hätte dann die Aufgabe, kurzfristig Aufträge für benötigte Arzneimittel, Wirkstoffe oder Schutzausrüstung zu vergeben und die Verteilung zu organisieren.

5. Öffentlichen Gesundheitsdienst stärken

Laut BÄK zeige die Corona-Pandemie, dass Gesundheitsämter dauerhaft mehr Personal benötigen. Dafür sei eine tariflich gesicherte, arztspezifische Vergütung unabdingbar. Geplante Maßnahmen von Bund, Ländern und Kommunen müssten konsequent, zügig und bundesweit durchgesetzt werden. Die BÄK fordert, dass sie bei der konkreten Ausgestaltung einbezogen werden sollen.

6. Testmaßnahmen gezielt ausweiten

Die Forderung der BÄK lautet, ausreichend Testreagenzien, erforderliche Rohstoffe und flexibel steigerbare Laborkapazitäten verfügbar zu machen. Ebenso sei eine einheitliche und verbindliche Test-Strategie für medizinische Einrichtungen und Arztpraxen nötig.

7. Kapazitätserfassung und Kapazitätssteuerung optimieren

Zu Beginn der Corona-Pandemie seien Menschen nicht oder zu spät zu Frühsorgeuntersuchungen gegangen, da sie Angst vor einer Infektion hatten. Die BÄK fordert von Bund und Ländern eine breit angelegte Informationskampagne zur Aufklärung über tatsächliche Infektionsrisiken und Schutzmaßnahmen. Eine Steuerung der jeweils notwendigen Ressourcen solle sowohl Betten und Beatmungsgeräten als auch das tatsächlich vorhandene qualifizierte Personal umfassen.

8. Impfstoffentwicklung durch internationales Abkommen beschleunigen

Eine Impfstoffentwicklung dauert laut BÄK mindestens ein Jahr. Der Zugang zu einem wirksamen Wirkstoff sei entscheidend für alle betroffenen Länder. Sie fordert daher, die Planungen zur Impflogistik zu überprüfen, um eine Versorgung der Arztpraxen, Betriebsärzte, Krankenhäuser und des öffentlichen Gesundheitsdienstes stets zu gewährleisten. Auf internationaler Ebene seien Abkommen nötig, die die gemeinsame Forschung, Herstellung sowie Verteilung von Medikamenten und Impfstoffen regeln.

9. Nachwuchs fördern und Fachkräfte sichern

Das deutsche Gesundheitssystem werde sowohl von Ärzten als auch von medizinischen Fachangestellten, Pflegekräften und anderen Gesundheitsberufen getragen, so die BÄK. Dabei sei die Personalsituation aber angespannt. Deshalb sei die Verfügbarkeit von gut ausgebildetem Personal zur Krisenbewältigung essentiell. Hohe Priorität habe deshalb die Fachkräftegewinnung und Fachkräftesicherung im ärztlichen Dienst und der Pflege. Die Bundesländer müssten eine ausreichende Zahl an Studienplätzen bereitstellen.

10. Krise als Treiber für Digitalisierung nutzen

Die Forderung der BÄK ist hier, Videokonferenzmöglichkeiten und Telekonsile auszubauen sowie Zugänge zu Wissensdatenbanken und aktuellen Forschungsergebnissen für Ärzte zu sichern. Auch Monitoring-Möglichkeiten für ambulante Patienten sollten etabliert und leistungsgerecht vergütet werden. Darüber hinaus fordert die BÄK einheitliche und sichere Messenger App-Anwendungen für eine schnelle und unproblematische Kommunikation im gesamten medizinischen Bereich.

Quelle: BÄK



Online-Volontärin im Deutschen Ärzteverlag. Unterstützt die zahnmedizinischen Webportale und Social-Media-Kanäle.

Ähnliche Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *

INSTAGRAM
Sei live dabei!