READING

Corona-News für ZFA: Das müsst Ihr wissen

Infos zum Virus

Corona-News für ZFA: Das müsst Ihr wissen

Seit dem 24.11. müssen alle Arbeitgeber und Beschäftigte in Praxen und Gesundheitseinrichtungen einen tagesaktuellen negativen Corona-Antigenschnelltest vorweisen.

Copyright © pascalskwara - stock.adobe.com

Die wichtigsten und aktuellsten Corona-News für Dich als ZFA im Überblick: Mögliche neue Corona-Maßnahmen | Täglicher Antigentest für Praxispersonal eine Zumutung | Impfpflicht und Kontaktbeschränkungen | 3G auch für Patienten | Zahnärzte sollten impfen | Wer zählt als Besucher einer Zahnarztpraxis? | Infos zur Omikron-Variante

Wir informieren Euch über die neuesten Enwicklungen rund um Covid-19 mit unseren Corona-News für ZFA und aktualisieren diese fortlaufend. Hier findet Ihr die wichtigsten Meldungen:

Anzeige
Das sind die möglichen neuen Corona-Maßnahmen

Bund und Länder haben sich am Dienstag zu möglichen neuen Corona-Maßnahmen beraten, am Donnerstag soll es eine weitere Runde geben. Beschlüsse wurden bisher noch nicht gefasst, aber diese Maßnahmen stehen bereits zur Diskussion:

  • Impfpflicht: Eine allgemeine Impfpflicht scheint wahrscheinlich zu werden. Der zukünftige Bundeskanzler Olaf Scholz will den Bundestag darüber abstimmen lassen und dafür den Fraktionszwang aufheben. Das heißt, jeder Abgeordnete ist dann nur seinem eigenen Gewissen verpflichtet.
  • Infektionsschutzgesetz: Möglich ist auch eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes, der einen “angemessenen Instrumentenkasten” für Hochinfektionsländer (z.B. Restaurant-Schließungen) beinhaltet.
  • Impfungen: Bis Weihnachten sollen 30 Millionen Impfungen möglich werden. Aus diesem Grund soll der Bund-Länder-Krisenstab schnellstmöglich seine Arbeit aufnehmen. Außerdem sollen dann auch Zahnärzte, Apother und Pflegekräfte impfen dürfen.
  • Impfstatus: Nach sechs Monaten soll der Impfstatus seine Gültigkeit verlieren. Bis Ende Januar/Februar soll es aber eine Übergangszeit geben – hier ist von sieben, acht, neun Monaten die Rede. Details müssen auch hier noch diskutiert werden.
  • 2G: Bundesweit soll laut SPD die 2G-Regel für Veranstaltungen, Einrichtungen und Einzelhandel (außer Geschäfte des täglichen Bedarfs) gelten.
  • Kontaktbeschränkungen: Möglich sind Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte (privat nur noch der eigene Haushalt plus höchstens zwei Personen eines weiteren Haushalts). Hochinzidenzgebiete könnten Clubs und Diskotheken schließen, Großveranstaltungen könnten eingeschränkt werden.
Probleme mit täglicher Testung für Praxispersonal

Seit dem 24. November gilt das neue Infektionsschutzgesetz. Das beinhaltet auch eine tägliche Testpflicht für Praxispersonal, unabhängig vom Impf- oder Genesenen-Status. Demnach drüfen Arbeitgeber, Beschäftigte und Besucher einer Zahnarztrpaxis diese nur betreten, wenn sie einen aktuellen negativen Antigentest vorweisen können. Alternativ ist auch alle 48 Stunden ein PCR-Test möglich.

Von Seiten der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) und der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) folgte eine scharfe Kritik an dieser Regelung. Sie sei unzumutbar und müsse vom Gesetzgeber sofort ausgesetzt werden. Zumal von Zahnarztpraxen aufgrund der dort herrschenden hohen Hygienestandards keine Infektionsgefahr ausgehe.

Einige Bundesländer haben die Regelung bereits wieder ausgesetzt. Bitte informiere Dich bei Deiner zuständigen Kammer, wie die Regelungen in Deinem Bundesland derzeit aussehen.

Leopoldina zu Impfpflicht und Kontaktbeschränkungen

Die Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat eine Stellungnahme zur Corona-Situation abgegeben. Sie sprechen sich für drei Maßnahmen aus, die sofort umgesetzt werden sollten:

  • Massive Verstärkung der Impfkampagne: Nicht nur Ärzte, sondern auch andere medizinische Berufsgruppen wie Apotheker, Zahnärzte, Pflegekräfte und Hebammen sollten impfen dürfen. Flächendeckend sollten die Impfzentren wieder öffnen, Impfangebote sollten ausgebaut werden. Außerdem sollte eine berufsbezogene Impfpflicht für Ärzte, Pflegekräfte und medizinische Fachberufe eingeführt werden, anschließend eine allgemeine Impfpflicht unter Berücksichtigung der erforderlichen Rahmenbedingungen.
  • Deutliche Kontaktreduzierungen: Zumindest in Regionen mit hoher Inzidenz sollten sofort umfassende Kontaktbeschränkungen gelten, sowohl für Geimpfte als auch für Genesene. Das betrifft den privaten Bereich (z.B. Bars, Clubs, Veranstaltungen) und in allen Bereichen, bei denen sich Kontakte nicht vermeiden lassen die Wiedereinführung der FFP2-Maskenpflicht sowie die konsequnte Umsetzung der 2G-Regelung.
  • Berücksichtigung der besonderen Situation von Kindern und Jugenldichen: Maskenpflicht für Lehrer und Schüler aller Klassenstufen während des gesamten Aufenthalts im Schulgebäude, regelmäßige Tests (mindestens dreimal pro Woche) und vorgezogene Weihnachtsferien.
KZVB fordert 3G für Patienten

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) fordert die Einführung der 3G-Regel auch für Patienten einer Zahnarztpraxis. Demnach sollten Patienten vor der Behandlung nachweisen, ob sie gegen Corona geimpft oder genesen sind oder einen negativen Test vorlegen. Nur für wenige Notfälle sollten Ausnahmen gelten.

„Für den Besuch im Restaurant und beim Friseur gilt in Bayern 2G, bei Kulturveranstaltungen 2G+. In eine Zahnarztpraxis kann dagegen jeder Patient ohne irgendeinen Nachweis reinspazieren. Wir Zahnärzte arbeiten oft mehrere Stunden am offenen Mund des Patienten. Unsere Wartezimmer und die Praxen müssen weiterhin sichere Orte bleiben, in die man nur mit Impfung oder Testung gehen darf. Auch bei den meisten Schmerzbehandlungen ist vor dem Beginn noch genügend Zeit für einen Schnelltest. Wir appellieren an den Gesetzgeber, dass wir vor Behandlungen einen solchen Nachweis verlangen dürfen. Auf Wunsch können wir den Patienten einen Schnelltest auch in unseren Praxen anbieten. Wie bisher werden wir bei Notfällen auf einen Impf- oder Testnachweis verzichten“, erklärt Christian Berger, KZVB-Vorstandvorsitzender.

Zahnärzte sollten impfen

Die Impfkampagne solle beschleunigt werden, auch im Hinblick auf die Booster-Impfungen. Die Gesundheitsminister der Länder fordern daher vom Bund, dass auch Zahnärzte und Apother künftig gegen das Coronavirus impfen sollten. Laut einem einstimmigen Beschluss der Länder könnte dies über eine zeitlich befristete Ausnahmegenehmigung ermöglicht werden – etwa ergänzend zu Regelungen, nach denen Apotheken in regionalen Modellprojekten bereits Grippeimpfungen anbieten können.

Wer zählt als Besucher einer Zahnarztpraxis?

Besucher sind alle Personen, die in die Zahnarztpraxis kommen und nicht Arbeitgeber, Beschäftigte oder Patienten der Zahnarztpraxis sind. Dazu gehören alle Personen, die aus beruflichem Grund die Praxis betreten (z.B. externe Zahntechniker, Reinigungskräfte, IT-Dienstleister, Paketboten), aber auch Privatbesuche in der Zahnarztpraxis von bspw. Familienangehörigen der Praxisangestellten.

Begleitpersonen von Patientinnen und Patienten sind keine Besucher, wenn die Begleitung für die Behandlung der/des Patientin/Patienten notwendig ist. Dies ist bspw. regelmäßig bei der Begleitung von Kindern unter 12 Jahren durch ein Elternteil der Fall. Weitere Beispiele können sein: Betreuer, Gebärdendolmetscher, oder vergleichbare Personen. Ob eine Begleitperson für die Behandlung einer Person notwendig ist, entscheidet die/der behandelnde Zahnärztin/Zahnarzt.

Was ist über die Omikron-Variante bekannt?

Die erst kürzlich in Südafrika entdeckte Omikron-Variante des Coronavirus ist auch in Deutschland angekommen. Diese Infos sind bisher über die Variante bekannt:

  • Die WHO stufte Omikron (B.1.1.529) als besorgniserregende Virusvariante mit einem sehr hohen Risiko ein.
  • Die europäische Gesundheitsbehörde ECDC ist darüber besorgt, dass Omikron mit einer erhöhten Übertragbarkeit, einer erheblichen Verringerung der Wirksamkeit des Impfstoffs und einem erhöhten Risiko für Reinfektionen verbunden sein könnte. Die Omikron-Variante ist laut ECDC die am stärksten abweichende Variante, die während der Pandemie bisher in signifikanter Zahl nachgewiesen wurde.
  • Es ist noch unklar, ob die bisherigen Impfstoffe gegen Omikorn weniger wirksam sind. Erste Ergebnisse zu diesen Untersuchungen soll es von Biontech, Moderna, Johnson&Johnson und AstraZeneca in den nächsten zwei Wochen geben.
  • Antigentests sollen auch bei Omikron funktionieren. Die Variante selbst lässt sich nur durch Sequenzierung sicher ermitteln.
  • Omikron besitzt im Vergleich zum ursprünglichen SARS-CoV-2 aus Wuhan eine ungewöhnlich hohe Zahl von ca. 30 Aminosäureänderungen im Spike-Protein, darunter solche mit bekanntem phänotypischem Einfluss (Erhöhung der Transmission, Immunevasion, Übertragbarkeit), aber auch viele Mutationen, deren Bedeutung unklar ist. Die Eigenschaften des Virus werden derzeit untersucht.
  • Bisher konnten Ärzte nur milde Krankheitsverläufe feststellen. Die Patienten klagen nach Angaben der südafrikanischen Mediziner-Vereinigung (SAMA) über einen schmerzenden Körper und extreme Müdigkeit, keiner habe den Geruchs- oder Geschmackssinn verloren. Betroffen waren bisher meist jüngere Menschen.

 



Ähnliche Artikel

Dentalhygienikerin Ausbildung
Warum wir Dentalhygienikerinnen brauchen
Dentalhygienikerin in der Praxis – Ausbildung und Aufgaben
Adventsgewinnspiel
Vorweihnachtliche Stimmung
Mitmachen beim Adventsgewinnspiel!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *