Engagement für Hilfsbedürftige

Ein ganzes Team schenkt Lachen

Das ZFA-Team der Zahnerei in Buxtehude steht hinter der Idee von "Lachen gesucht".

Copyright © Die Zahnerei

Hilfsbedürftigen Menschen ein schönes Lachen zurückgeben. Dafür arbeitet die Praxis “Die Zahnerei” ehrenamtlich mit der Aktion “Lachen gesucht”. Jedes Jahr erhält ein ausgewählter Patient Zahnersatz, der digital hergestellt wird.

Vor rund einem Jahr kam Anne-Sofie und Dr. Dr. Steffen Hohl, beide Zahnärzte in einer Praxis in Buxtehude, die Idee, Menschen zu einem schönen Lachen zu verhelfen, die sich Zahnersatz nicht leisten können. Auf dem Behandlungsstuhl saß eine ältere Dame und berichtete mit leiser Stimme, wie sie mit 63 Jahren noch immer zwei Minijobs ausübt und nachts Putzen geht, um sich ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. “Ein bemerkenswerter Mensch. Sie konnte sich gerade ihre Miete und ihre Nahrung leisten. Neue Zähne waren unerreichbar”, blickt Steffen Hohl zurück. Diese Patientin gab den Anstoß zum “Lachen gesucht”-Projekt, das jedes Jahr einem Menschen, der kein Geld für Zahnersatz hat, eine umfassende Zahnbehandlung mit Zahnersatz schenkt.

Anzeige

Zahnärzte Anne-Sofie & Steffen Hohl, Die Zahnerei, Buxtehude

Copyright © Die Zahnerei

Eine Aktion, die das ganze  Praxisteam mit großem Engagement unterstützt. “Alle stehen 100 Prozent dahinter. Unser Team behandelt jeden Menschen mit dem gleichen Respekt und der gleichen Fürsorge. Wir sind sehr stolz auf unser Team, da wir menschlich auf einer Wellenlänge sind”, sagt Steffen Hohl. Auf der Website lachengesucht.de und zusammen mit den regionalen Medien machen sie das Projekt publik. Auch in der eigenen Praxis haben sie immer wieder Kontakt zu Menschen, die sich keinen Zahnersatz leisten können. “Manchmal sitzen Menschen vor mir mit wirklich bedauernswerten Geschichten. Da wir schon immer mutig und unabhängig waren, haben wir uns gedacht: Warum darauf warten bis irgendetwas passiert? Wir sorgen selbst für Veränderung. Die Menschen sind heute so sehr mit sich selbst beschäftigt, dass niemand an Menschen denkt, denen es schlecht geht”, sagt Steffen Hohl.

Patient für 2018 gesucht

Gerade suchen sie, zusammen mit ihrem Team, den zweiten Patienten, der in ihrer Praxis ehrenamtlich betreut werden wird. Es haben sich – wie auch schon im Vorjahr – bereits mehrere hundert Menschen gemeldet. Sie haben Bilder geschickt und ihre Geschichte erzählt. Mehr, als die Spezialisten und ihr Team behandeln können. “Natürlich werben wir hiermit auch dafür, dass andere unserem Beispiel folgen”, sagt Steffen Hohl. Die Auswahl, wen sie behandeln werden, fällt schwer. “Es ist uns wichtig, dass wir für diejenige Person eine lebensverändernde Situation erzeugen können. Da wir hochspezialisiert für Smile Design und Plastische Gesichtschirurgie sind, suchen wir nicht die einfachsten Fälle aus.” Steffen Hohl ist Facharzt für Mund- Kiefer- Gesichtschirurgie, Fachzahnarzt für Oralchirurgie und spezialisierter Implantologe. Seine Frau Anne-Sofie Hohl hat sich auf Kronen und Brücken aus Keramik sowie auf herausnehmbaren, ästhetischen Zahnersatz spezialisiert. Zusammen bieten sie ein breites zahnmedizinisches Behandlungsspektrum an.

Noch bis Mitte Dezember 2018 können sich Menschen bewerben, die sich selbst keinen Zahnersatz leisten können. Die Geschichte der älteren Dame, die den Anstoß zu dem Projekt gab, ging gut weiter. Sie wurde ehrenamtlich in der Praxis behandelt und hat jetzt ihr Lächeln zurückgewonnen. Dass sie Patienten wie ihr helfen können, gibt den Zahnärzten und ihrem Team ein gutes Gefühl: “Wir wollen damit auch zeigen, dass man einfach seiner Passion folgen sollte, um als Mensch zufrieden zu sein.”
 

Patienten helfen
Ihr helft Menschen in Eurer Zahnarztpraxis mit ähnlichen Aktionen? Dann erzählt uns davon! Schreibt uns eine Mail an team@aerzteverlag.de.


Silja Elfers arbeitet als Redakteurin in der Redaktion Medizin / Zahnmedizin des Deutschen Ärzteverlags.

Ähnliche Artikel

ZFA Auszubildende junge Frau
14.000 neue Ausbildungsverträge
ZFA-Ausbildung boomt – aber nicht überall
Depression Facebook
Studie zu Facebook-Postings
Wortwahl kann auf Depressionen hinweisen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *

INSTAGRAM
Sei live dabei!