Infektion oraler Zellen

So befällt Corona den ganzen Mund

Die linguale Papillitis, die bei einer Corona-Infektion auftreten kann, wird auch als „Lügenbeule“ bezeichnet

Copyright © Adrian Costea – stock.adobe.com

Je länger die COVID-19-Pandemie andauert, desto mehr ist auch über die Symptome bekannt. Das Virus befällt nicht nur die Atemwege, sondern kann auch für Geschmacks- und Geruchsverlust verantwortlich sein. Eine spanische Forschergruppe stellte nun fest, dass Corona sogar noch mehr Auswirkungen auf den ganzen Mund haben kann.

Die Symptome bei einer COVID-19-Infektion sind vielfältig, aber respiratorische Manifestationen stehen besonders im Vordergrund. Und wie sieht es mit Corona-Symptomen im Mund aus? Dieser Frage ging ein Forscherteam aus Spanien nach und untersuchte über 666 COVID-19-Infizierte auf Veränderungen an der Mundschleimhaut.

Anzeige

Corona-Symptome im Mund

Insgesamt 78 der untersuchten Patienten wiesen eine solche Veränderung auf. Auf häufigsten zeigte sich eine transiente U-förmige Papillitis mit oder ohne Zungenschwellung (11,5 Prozent), außerdem auch eine aphthöse Stomatitis (6,9 Prozent), Brennen im Mund (5,3 Prozent), Mukositits und Glossitis (3,9 Prozent).

Corona kann sich den Ergebnissen zufolge also auch im Mund und der Mundhöhle manifestieren. Die linguale Papillitis, die besonders häufig auftrat, wird auch als „Lügenbeule“ bezeichnet. Dabei handelt es sich um kleine rote oder weiße Beulen auf der Zunge, geschwollene und entzündete Papillen, die die Patienten auch oft als schmerzhaft bezeichnen.

Orale Zellen infiziert

Ein internationales Forscherteam stellte ebenso fest, dass COVID-19 orale Zellen infiziert. Bekannt ist bereits, dass Speichel eine hohe Konzentration an Coronaviren beinhalten kann. Die Frage war nur, woher diese hohe Konzentration kommt. Bei Infizierten mit Atemwegssymptomen könnten sie aus dem Nasenausfluss oder hochgehustetem Material aus der Lunge stammen. Bei Infizierten ohne diese Symptome ist das jedoch nicht der Fall.

Die Forscher stellten den ACE2-Rezeptor und das TMPRSS2-Enzym als wichtigste Eintrittsproteine für COVID-19 fest. Sie untersuchten, in welchen oralen Zellen diese zu finden waren. Dazu gehörten Zellen, die die Mundhöhle auskleiden sowie Speicheldrüsenzellen und Zahnfleischzellen. Diese Zellen sind laut der Forscher anfällig für eine Corona-Infektion.

Weitere Forschung nötig

In weiteren Analysen fanden die Wissenschaftler heraus, dass mehr als die Hälfte der untersuchten Patienten COVID-19-infizierte Speicheldrüsen aufwiesen. Auch der Speichel eines Infizierten ohne Atemwegssymptome sei infektiös und somit spiele bei einer Corona-Infektion der Mund und infizierte orale Zellen eine größere Rolle, als bisher angenommen. Jedoch weisen die Forscher darauf hin, dass die Ergebnisse nicht repräsentativ genug seien und weitere Forschungen an einer größeren Gruppe von Menschen nötig wäre.

 

Herpes als Corona-Symptom?
Herpes als Corona-Symptom? Bei einem 15-Jährigen wurde im August 2020 im Krankenhaus eine Corona-Infektion festgestellt. Nach einer fünftägigen Quarantäne wurde er wieder im Krankenhaus vorstellig und klagte über eine schmerzhaft gerötete Gingiva. Die Ärzte diagnostizierten eine Gingivostomatitis herpetica und entließen den Patienten mit der Einnahmeempfehlung von Acyclovir 400 mg für sieben Tage sowie einer Chlorhexidin Mundspüllösung 3-mal täglich. Die Symptome klangen zeitgleich mit dem Verschwinden der anderen COVID-19-Symptome ab. Bei einer Literaturrecherche im Januar 2021 stellten Forscher anhand von mehr als 1.300 Artikeln die These auf, dass eine bestehende Herpesinfektion durch COVID-19 noch verschlimmert wird.

 

Quelle:

sciencedaily.com

Nuño González A, Magaletskyy K, Martín Carrillo P, Lozano Masdemont B, Mayor Ibarguren A, Feito Rodríguez M, Herranz Pinto P. Are Oral Mucosal Changes a Sign of COVID-19? A Cross-Sectional Study at a Field Hospital. Actas Dermosifiliogr. 2021 Feb 27:S0001-7310(21)00107-1. English, Spanish. doi: 10.1016/j.ad.2021.02.007. Epub ahead of print. PMID: 33652010; PMCID: PMC7910660



Online-Redakteurin im Deutschen Ärzteverlag. Schreibt für die zahnmedizinischen Webportale und Social-Media-Kanäle.

Ähnliche Artikel

Dentalhygienikerin Ausbildung
Warum wir Dentalhygienikerinnen brauchen
Dentalhygienikerin in der Praxis – Ausbildung und Aufgaben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *