Studie des MIT

So wirksam ist Ultraschall gegen Corona

Ultraschall hat die Möglichkeit, Coronaviren zu schädigen, wie eine neue Studie des MIT herausfand.

Copyright © MIT News, with images from iStockphoto

Die pandemische Lage durch Covid-19 ist und bleibt ein Dauerthema, besonders auch angesichts der sich ausbreitenden Delta-Variante. Dementsprechend häufen sich auch die Studien, wie man das Virus am besten bekämpfen kann. Eine amerikanische Studie untersuchte nun, wie wirksam Ultraschall gegen Corona-Viren sein können.

Eine aktuelle Studie des Massachusetts Institute of Technology (MIT) aus Cambridge, USA, stellte fest, dass Ultraschallwellen Corona-Viren schädigen und zerstören können. Die Forscher testeten mittels Computersimulation, wie sich Ultraschall-Vibrationen im Frequenzbereich medizinischer Bildgebung auf Corona-Viren auswirken.

Anzeige

Ultraschall-Vibrationen zerstören Corona-Viren

Die Ergebnisse zeigen, dass die Vibrationen in nicht einmal einer Sekunde sowohl die Hülle als auch das charakteristische Spike-Protein des Virus zerstören. Genauer stellten die Forscher heraus, dass Vibrationen zwischen 23 und 100 Megahertz diesen Effekt auf Hülle und Spike-Protein haben – sowohl im Wasser als auch in der Luft.

Zwar seien die Ergebnisse vorläufig aufgrund begrenzter Daten der physikalischen Eigenschaften des Virus. Doch gleichzeitig können sie die Möglichkeit einer ultraschallbasierten Behandlung von Corona-Viren bedeuten, auch bei Covid-19. Mithilfe von Miniatur-Ultraschallwandlern in Telefonen oder anderen tragbaren Geräten wäre so eine Schutzfunktion vor dem Virus laut der Forscher möglich.

 

Quelle: Airbion, Tomasz Wierzbicki, Wei Li, Yuming Liu, Juner Zhu, MIT: “Effect of receptors on the resonant and transient harmonic vibrations of Coronavirus”, in: Journal of the Mechanics and Physics of Solids, May 2021



Online-Redakteurin im Deutschen Ärzteverlag. Schreibt für die zahnmedizinischen Webportale und Social-Media-Kanäle.

Ähnliche Artikel

Hilfe Flutopfer team
Spendenaufruf zur Flutkatastrophe in Westdeutschland
Hilfe für die Flutopfer

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *