Gesund im Mund? Nicht unbedingt

Vegetarier haben häufiger Karies

Vegetarier leiden häufiger an Karies als Nichtvegetarier.

Copyright © drubig-photo - stock.adobe.com

In Deutschland ernähren sich über sechs Millionen Menschen vegetarisch. Vegetarische oder Vegane Ernährung gehört zum Trend und auch in herkömmlichen Supermärkten finden sich mittlerweile immer mehr Produkte mit V-Label. Allerdings gibt es bei der Ernährungsweise zumindest für die Zahngesundheit einen Haken. Vegetarier leiden nämlich häufiger an Karies. Aber warum?

Die Klinik für Zahnärztliche Prothetik und Biomedizinische Werkstoffkunde Hannover hat eine Studie veröffentlicht, in der sie den Zahnstatus von 100 Vegetariern mit dem von 100 Nichtvegetariern verglichen haben.

Anzeige

Vegetarier benutzen weniger Fluorid

Zunächst wurde der Zahnstatus der Probanden ermittelt. Dafür wurden fehlende Zähne, Karies, Kronen und Füllungen analysiert. Hierzu mussten die Testpersonen einen detaillierten Fragebogen ausfüllen, der unter anderem die Essgewohnheiten, Mundhygiene, Zahnarztbesuche und die Verwendung von fluoridhaltiger Zahnpasta abfragte. Es gab zwar zuvor schon einige Studien, die die Zahngesundheit von Vegetariern und Nichtvegetariern verglichen und untersucht haben, aber aus den unterschiedlichen Ergebnissen konnten keine Rückschlüsse gezogen werden. Die Studie aus Hannover verspricht mehr Erkenntnisse.

Regelmäßige Fluoridbehandlung wichtig

Die Studie legte einen besonderen Fokus auf die Verwendung von Fluorid. Ein Ergebnis war, dass Vegetarier zwar seltener zum Zahnarzt gehen, dort aber häufiger eine höher dosierte Fluoridbehandlung bekommen als diejenigen, die sich nicht vegetarisch ernähren. Darüber hinaus verwenden Vegetarier oft fluoridfreie Zahnpasta und konsumieren häufig kein fluoridhaltiges Speisesalz. Die Forscher zogen daraus die Schlussfolgerung, dass eine regelmäßige Anwendung von Fluorid erfolgreicher sei als eine weniger häufige Behandlung der Zähne mit hoher Dosierung.

Die Ernährung hat keinen Einfluss

Ein weiterer Punkt der Studie war die Art der Ernährung. Vegetarier nehmen mehr Lebensmittel zu sich, die viel Fruchtsäure enthalten. Problematisch für Angriffe auf den Zahnschmelz sei hier aber nicht der niedrige pH-Wert, sondern das direkte Zähneputzen nach dem Essen von Obst und säurehaltigen Getränken. Somit hat die Ernährung als Hauptursache keine Schuld am vermehrten Kariesbefall und erhöhter Zahnerosion bei Vegetariern. Vielmehr ist den Forschern zufolge fehlendes Fluorid der entscheidende Grund für die Unterschiede zwischen dem Zahnstatus von Vegetariern und Nichtvegetariern.

Quelle:

https://www.nature.com/articles/ejcn201520



Online-Volontärin im Deutschen Ärzteverlag. Unterstützt die zahnmedizinischen Webportale und Social-Media-Kanäle.

Ähnliche Artikel

Reinigung von Prothesen
Die dritten Zähne putzen
9 Tipps zur Prothesenreinigung
ZFA Berufswechsel
Unzufriedenheit fördert Fachkräftemangel
36 Prozent wollen raus aus dem Beruf

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *

INSTAGRAM
Sei live dabei!