Corona-Krise in der Zahnarztpraxis

Extrem viele ZFA jetzt arbeitslos

Aufgrund der Corona-Krise sind viele Praxen in finazielle Schwierigkeiten geraten und mussten ZFA entlassen.

Copyright © Dan Race - stock.adobe.com

Die Corona-Pandemie zieht an kaum einer Branche spurlos vorbei. Und auch die Zahnmedizin hat zwischenzeitlich sehr gelitten. Das machen jetzt noch einmal die erschreckenden Zahlen der Bundesagentur für Arbeit deutlich. Sie zeigen, wie viele ZFA jetzt arbeitslos geworden sind.

Laut dem Infodienst „Klartext“ der Bundeszahnärztekammer vom 28.07.2020 waren nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit im Juni 2020 insgesamt 6.407 Zahnmedizinische Fachangestellte arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Januar dieses Jahres bedeutet das eine Steigerung um über 50 Prozent. Hauptgrund für die gestiegene Arbeitslosigkeit wird die Corona-Krise sein, die zahlreiche Zahnarztpraxen in finanzielle Schwierigkeiten gebracht hat. Neben Kurzarbeit war die Kündigung von Mitarbeitern für einige Praxen die einzige Möglichkeit, den Praxisbetrieb aufrecht zu erhalten. Damit ist eingetreten, wovor der Verband medizinischer Fachberufe (VmF) schon Anfang April gewarnt hatte: Ohne Unterstützung für Praxen von der Bundesregierung verlieren zahlreiche ZFA ihren Job.

Anzeige

Es bleibt abzuwarten, wie sich dieser Anstieg der Arbeitslosigkeit auf den ohnehin schon enormen Fachkräftemangel in der Zahnmedizin auswirken wird. Viele der arbeitslos gewordenen ZFA-Kolleginnen werden sich vermutlich jetzt in anderen Berufen umsehen, davon geht auch der VmF aus. Für die in der Praxis verbliebenen fordert der Verband einen staatlich finanzierten Corona-Sonderbonus, wie er für andere systemrelevante Berufsgruppen, wie die Altenpflege, schon geplant ist.

Quelle: BZÄK



Jenny Hoffmann ist für DENTAL team auf Veranstaltungen und Messen unterwegs. Sie stellt als PR-Redakteurin u. a. Produkte und Serviceleistungen von Herstellern, Händlern und Dienstleistern der Dentalbranche vor.

Ähnliche Artikel

Zahnvorsorge Umfrage
Schlechte Risikoeinschätzung
Deutsche sind sorglos bei der Zahnvorsorge
  1. Susanne Hanselmann

    29 Juli

    Ja ich gehöre leider auch zu den Helferinnen die dir Kündigung bekommen haben! Ich hatte am 01.03. neu in der Praxis angefangen dann ab 24.03. in Kurzarbeit und zum 15.05. die Kündigung!

    • Nadja

      14 August

      Hi du
      BITTE nicht Helferinnen!!!!!!
      Wir sind Fachkräfte

      Die Bezeichnung Helferin, macht uns als Berufsgruppe klein. Es wird eh gesagt:“ Für das absaugen, braucht man doch keine drei Jahren! Absaugen, das kann ja jeder“.

      So bitte ich euch dass Ihr in Zukunft Fachkräfte sagt.
      Vielen lieben Dank

  2. S-D

    1 August

    verstehe ich nicht , es gibt so viele Praxen , die suchen !

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *

INSTAGRAM
Sei live dabei!