READING

Wie sich Stillkaries vermeiden lässt

Fluoridiertes Wasser schützt

Wie sich Stillkaries vermeiden lässt

Stillen ist wichtig für die Kindesgesundheit. Um das Risiko von Stillkaries zu vermeiden, kann fluoridiertes Wasser helfen.

Copyright © DoraZett - stock.adobe.com

Stillen ist für die Entwicklung und Gesundheit des Kindes wichtig. Aber wie lange sollte gestillt werden? Die Dauer kann sich negativ auf die Zahngesundheit des Kindes auswirken und zu Stillkaries führen. Eine australische Studie hat nun herausgefunden, wie Fluorid dem Risiko entgegenwirken kann.

Der Zusammenhang zwischen der Dauer des Stillens und der Versorgung mit fluoridiertem Wasser war bisher noch nicht untersucht worden. Die australischen Forscher nutzten Daten aus der National Child Health Study, die von 2012 bis 2014 durchgeführt wurde. Dabei wurden Fragen zum Stillen mittels eines Fragebogens erfasst und die Zahngesundheit der Kinder im Hinblick auf Karies untersucht.

Anzeige

Insgesamt wurden Daten von circa 4.500 Kindern im Alter zwischen fünf und sechs Jahren analysiert. Die Forscher unterteilten die Kinder weiter anhand der Dauer des Stillens in verschiedene Gruppen.

Stilldauer ausschlaggebend für Kariesrisiko

Innerhalb der Gruppe derjenigen Kinder, die minimal (null bis einen Monat) oder sehr lange (mehr als 24 Monate) gestillt wurden, war das Risiko für Karies deutlich erhöht. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass der Zusammenhang zwischen der Stilldauer und Stillkaries nicht linear ist. Die optimale Stilldauer liege ihrer Meinung nach zwischen einem und 24 Monaten.

Fluoridiertes Wasser begrenzt Stillkaries

Es wurde auch analysiert, in welchen sozioökonomischen Verhältnissen die Kinder aufwuchsen, welche Säuglingsanfangsnahrung und ob sie zuckerhaltige Getränke zu sich nahmen. Darüber hinaus betrachteten die Forscher, ob die Kinder in den ersten zwei Lebensjahren mit fluoridiertem Wasser versorgt wurden. Bezüglich der Lebensumstände oder der Nahrung konnten keine signifikanten Unterschiede festgestellt werden. Die Studienergebnisse legen allerdings nahe, dass die frühe Versorgung mit fluoridiertem Wasser das Risiko für Stillkaries begrenzen kann. Das treffe besonders bei sehr geringer und sehr langer Stilldauer zu.

Die Studie lässt also den Schluss zu, dass eine Stilldauer von einem bis 24 Monaten und die Versorgung mit fluoridiertem Wasser das Risiko von Stillkaries reduzieren kann. In Deutschland enthält das Trinkwasser laut Bundesinstitut für Risikobewertung übrigens in den meisten Fällen weniger als 0,3 mg Fluorid pro Liter.

Quelle: Sage journals



Online-Volontärin im Deutschen Ärzteverlag. Unterstützt die zahnmedizinischen Webportale und Social-Media-Kanäle.

Ähnliche Artikel

Mundschutzmaske nähen Coronavirus
Für mehr Schutz für Deine Mitmenschen
Eigenen Mundschutz nähen
ZFA-Umfrage Corona
Kurzarbeit, Kündigung, Zwangsurlaub
Wie ist die Situation in anderen Praxen?
Corona ZFA Sorge
Existenzängste und mangelnder Gesundheitsschutz
Wachsende Sorge um ZFA in der Krise

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *

INSTAGRAM
Sei live dabei!