READING

Bio-Zahnpasta und Co. – So geht alternative Zahnpf...

Für umweltbewusste Patienten

Bio-Zahnpasta und Co. – So geht alternative Zahnpflege

Auch selbstgemachte Zahnpasta ist eine umweltfreundliche Alternative. Sie enthält jedoch kein Fluorid.

Copyright © DalaiFood - stock.adobe.com

Nachhaltig und ökologisch liegt im Trend – auch bei der Mundhygiene. Aus diesem Grund gehen auch einige Dentalunternehmen immer mehr diesen Weg und bieten Bio-Zahnpasta, Zahnbürsten oder ähnliche Produkte an. Auch Du kannst Deine Patienten bei dem Wunsch nach Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit unterstützen.

Die Ressourcen der Erde sind nicht unbegrenzt. Um der Umwelt möglichst wenig zu schaden, geht der Trend zu nachhaltigen Produkten. Im Bereich der Zahnmedizin wächst der Markt für ökologische, bio oder vegane Produkte. Dabei behalten Sie auch ihre Funktionalität und Qualität. So gibt es beispielsweise statt Plastik und Kunststoffen oft Holz oder Bambus als Materialersatz.

Anzeige

Wachsendes Angebot

Und das Angebot nimmt stetig zu, wie ein Blick in die Regale der Drogeriemärkte zeigt. Dabei den Überblick zu behalten, kann schon schwer fallen. Steht der Tierschutz im Vordergrund? Oder soll das Produkt hauptsächlich ökologisch unbedenklich sein? Aufschluss geben dabei die verschiedenen Label auf den Verpackungen.

Ein Beispiel ist das Natrue-Siegel: Das graue kreisrunde Logo mit Frauenkopf im Profil steht für strenge Auflagen für natürliche Inhaltsstoffe, die überwiegend aus erneuerbaren Rohstoffen gewonnen werden. Genetisch veränderte Bestandteile sind verboten, die Produkte alle tierversuchsfrei. Die Verpackungen sollten wiederverwendbar sein.

Fehlendes Fluorid ist ein Problem

Einen Abzug in Sachen Mundhygiene gibt es jedoch bei den Angeboten für Bio-Zahnpasta. Die Auswahl ist zwar groß (z.B. Hausmarken der Drogerieketten wie Alverde, Alterra, Terra Naturi), doch viele der Produkte enthalten kein Fluorid. Das ist aus zahnmedizinischer Sicht nicht sinnvoll, worauf Du Deine Patienten bei der Beratung hinweisen solltest.

Ein Beispiel für eine umweltfreundliche Zahnpasta ist die „Signal Bio Zahnpasta“ von Unilever. Sie ist den Cosmos-Standards verpflichtet und muss mindestens 10 Prozent der Inhaltsstoffe aus zertifiziert biologischem Anbau enthalten. Außerdem verpflichtet sich das Unternehmen, Emissionen, Abfall- und Energiemanagement zu verbessern.

V-Logo für Veganer

Veganer, denen besonders das Tierwohl wichtig ist, achten am besten auf entsprechende Labels wie das V-Logo. Hier sind tierische Inhalts- und Hilfsstoffe und Tierversuche absolut untersagt. Bei der „Vegan-Blume“ ist dagegen der Einsatz von Gentechnik gestattet.

Eine weitere Alternative sind Zahnputztabletten. Hier senkt das fehlende Wasser die Transportkosten des Produkts und der Verzicht auf Konservierungsstoffe und Konsistenzgeber ist möglich.

Darüber hinaus gibt es auch im zahnmedizinischen Bereich Fairtrade-Produkte, um der Ausbeutung von Arbeitern in Schwellenländern entgegenzuwirken.

Bio-Zahnpasta selbst herstellen

Wer lieber seine eigene Bio-Zahnpasta herstellen möchte, kann dies auch ganz einfach tun. Dafür müssen Patienten nur Kokosöl, sehr feine Heilerde, Natron, getrocknete Minze oder Minzöl sowie etwas Xylit vermengen. Hier fehlt jedoch wieder das Fluorid, also sollten Deine Patienten diese Zahnpasta nur ergänzend verwenden. Auch Heilerde ist nicht immer empfehlenswert, da sie höchst abrasiv ist.

Auch in punkto Zahnbürsten gibt es umweltfreundliche Varianten. Hier verwenden einige Hersteller mittlerweile anstatt Kunststoffen nachwachsende Rohstoffe wie Bambus für die Griffe. Die Borsten sind entweder aus Bio-Nylon oder Bambusviskose hergestellt. Genauso können auch Interdentalraumbürsten ohne erdölbasierte Kunststoffe produziert werden.

Wie es in Zukunft in der Zahnmedizin mit biologische und umweltfreundlichen Produkten weitergeht, bleibt abzuwarten.

Quelle: dentaltrade



Online-Redakteurin im Deutschen Ärzteverlag. Schreibt für die zahnmedizinischen Webportale und Social-Media-Kanäle.

Ähnliche Artikel

EMS auf der IDS 2021: Neue Lounge und Zertifizierung
Neues von der Guided Biofilm Therapy
Kassen-UPT
Überblick zur neuen PAR-Richtlinie
Alltag mit der „Kassen-UPT“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme den Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie Datenschutzbestimmungen zu, die ich hier eingesehen habe. *